Dienstag, 12. April 2011

und hier mein CAR-Rückblick - Teil 1

Ach Leute, war das SCHÖN!!!

Aber alles der Reihe nach: Am Freitag früh hab ich mich kurz nach 7 auf den Weg zu Eva gemacht.



Um 10:00 Uhr war ich bei ihr und nach einem kleinen Frühstück kam auch endlich der Postbote und hat Evas langerwartete Fotos gebracht (wie immer geht sowas ja nur auf den letzten Drücker *lol*).

Als wir dann auch Evas Gepäck eingeladen hatten, war mein Gepäckraum ganz schön gut gefüllt - das nur zu der Theorie, man könne auch mit 3 oder 4 Personen eine Fahrgemeinschaft zu einem Scraptreffen bilden... eine dritte Person hätte sicherlich mit Gepäck noch die Rücksitzbank belagern können, aber das wär's dann auch schon gewesen (und dabei ist meine Lilli ja nun wirklich nicht klein).

Auf Höhe Leverkusen standen wir - wie alle andern - wegen eines Unfalls ca. eine Stunde im Stau. Ich war froh, dass Eva mir Gesellschaft geleistet hat, wär ich allein gewesen, wär mir die Laune sicherlich schon ganz schön in den Keller gerutscht - ich bin einfach keine gute Stau-Fahrerin!

Doch als wir die Unfallstelle (die gottseidank schon geräumt war) hinter uns gelassen hatten, ging alles sehr zügig und wir sind um 13:00 Uhr in Remagen eingetroffen, haben sofort unsere Zimmer beziehen können und uns die (unserer Meinung nach) besten Plätze im Workshop-Raum gesichert *grins*.

Da wir auch dieses Jahr wieder unglaubliches Glück mit dem Wetter hatten, haben wir uns zu den andern nach draussen auf die Wiese gesellt.



Unser Geburtstagskind Sonja war schon da, Jazzica auch. Wir haben viel geschnackt und gelacht und konnten von unserem Platz so nachundnach die anderen Ankömmlinge beobachten. Die arme Imme hatte kein Zimmer mehr im Hotel bekommen und musste auf eine kleine Pension ausweichen und immer mit dem Taxi hinundher fahren (naja, nach der ersten Schreckensnacht hat sie dann das Hotel gewechselt, aber das ist eine andere Geschichte und wird sicherlich von ihr selbst noch erzählt werden), Brit kam mit dem von allen vergötterten Jonas an - aber er ist ja auch zuuuuu süß! Die SchlemmerCROP-Mädels haben wir dann auch getroffen, doch ich glaub, die waren schon vor uns da.

Um 15:30 Uhr fing der erste Workshop bei Barbara und Heike an. Auf allen Tischen haben wir diese wunderschöne Deko vorgefunden:



Die Gläser wurden das gesamte Wochenende über ständig gut gefüllt.

Die Shadowbox hat viel Spaß gemacht und war ein toller CAR-Start, ich hatte sie fast fertig, hätte eigentlich hier zu Hause nur noch ein paar Kleinigkeiten festkleben müssen, doch während der Heimfahrt hat sich leider einiges gelöst und nun kann ich Euch meine Shadowbox doch noch nicht zeigen, sondern muss sie erst noch überarbeiten.

Nach dem Workshop waren wir erstmal ein bisschen "Shoppen gucken". Ich hab mich brav zusammen gerissen und mir nur das Angebot angeschaut, hier ein bisschen gestöbert, da ein bisschen geblättert. Das Geld ausgeben wollte ich noch ein bisschen vor mir her schieben.

Dann ging's auch schon zum Abendessen. Das Büffet sah klasse aus und es soll auch alles sehr gut geschmeckt haben - ich kann's nur vom Salat sagen, da mir wegen meiner Allergie eine "Extrawurscht" gebraten wurde ;-) Das ging übrigens superklasse - ich bin echt begeistert, ein klein wenig Bammel hatte ich im Vorfeld, dass es damit Probleme gab, doch ich habe zu jeder Mahlzeit was Passendes bekommen, musste nicht lange drauf warten, sondern konnte immer direkt mit den andern zusammen essen - ein ganz großes Lob an die Küche und die Organisation!!!

Nach dem Essen haben wir dann auch schon wieder den Workshopraum gestürmt. In ziemlich kurzer Zeit hatte ich meine 40 CMCs unter die Leute gebracht und ebenso viele wunderschöne Exemplare zurück erhalten. Ich werde sie mir in den nächsten Tagen nochmal in Ruhe anschauen und auf den dazugehörigen Blogs stöbern.

Andrea hatte so eine wunderschöne Box für Ihre CMCs gemacht und hat auf vielfachen Wunsch eine Art Mini-Workshop aus dem Ärmel geschüttelt.



Nebenher haben wir alle noch den einen oder anderen (evtl alkoholfreien) Cocktail genossen, denn in diesem Jahr hatte das Hotel direkt vorm Workshopraum eine kleine Cocktailbar aufgebaut - das war wirklich Luxus pur.



Im Laufe des Abends wurden wir dann doch noch ein bisschen alberner, was man sicherlich an Eva gut sehen kann ;-)


Doch als dann auch die letzten Cocktails alle waren, haben auch wir uns auf den "Heimweg" gemacht.


Eigentlich wollt ich mich garnicht so lang fassen, doch es gibt sooo viele schöne Eindrücke und Erlebnisse, die verarbeitet werden müssen.... Daher werde ich es jetzt "den Andern" nach machen und auch erst morgen mit dem Bericht weitermachen (denn mein Mann wartet grad mit superleckerem Thaicurry auf mich).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen